Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe

Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Kooperative Gesamtschule
mit gymnasialer Oberstufe

Freiherr-vom-Stein-Straße
65589 Hadamar
Telefon: 06433-2076
Telefax: 06433-2078
sekretariat@fjls.cloud

Freiherr-vom-Stein-Straße
65589 Hadamar
Telefon: 06433-2076
Telefax: 06433-2078
sekretariat@fjls.cloud

  • Schule mit Kopf versionlinks

      Die Schule mit Weitblick

     

     

     

  • Informationen zum aktuellen Schulbetrieb

    Nachricht

    EU e-Privacy Directive

    Diese Webseite verwendet Cookies zwecks Authentifikation, Navigation und vieler anderer Funktionen. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Erstellung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

    Datenschutz-Richtlinie einsehen

    e-Privacy Directive Dokumente einsehen

    GDPR-Dokumente anzeigen

    Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung können Sie rückgängig machen.

     

     

    Abiturientenentlassung im kleinen Kreis: Unsere Schule verabschiedet 13 Absolventinnen und Absolventen

     

    Heute ist es soweit: 13 Schülerinnen und Schüler bekommen im Rahmen der Verabschiedung der Abiturientia 2021. Elf Schülerinnen und Schüler erhalten das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife, zwei bekommen den schulischen Teil der Fachhochschulreife bescheinigt. Die Jahrgangsbesten sind Gamar Said Abdullahi mit einem Notendurchschnitt von 1,4 und Kristina Matern mit einem Durchschnitt von 1,8.

    Rückblick: Wie kommt es überhaupt zu einer so geringen Jahrgangsgröße an einer so großen Schule wie der FJLS? Wegen der Umstellung vom achtjährigen auf den neunjährigen gymnasialen Bildungsgang (bekannt als G8 und G9), der sich durch die (Wieder-)Einführung eines zehnten Schuljahres in der Sekundarstufe I auszeichnet, kam es vor drei Jahren zu folgender Situation: Die Schülerinnen und Schüler aus der damaligen Jahrgangsstufe 9 wechselten in die neu eingeführte Jahrgangsstufe 10. Die sogenannte E-Phase (= Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe) blieb daher (fast) leer, da die Gymnasialschülerinnen oder -schüler ja unter G9-Bedingungen zunächst die 10te Klasse der Mittelstufe absolvierten.

    Nur „fast leer“ blieb die E-Phase, da einige Schülerinnen und Schüler des Realschulzweigs sich dazu entschieden hatten, ihre schulische Bildung nach dem erfolgreich absolvierten Realschulabschluss an der FJLS fortzusetzen, dort die gymnasiale Oberstufe zu besuchen und das Abitur anzustreben.

    Nun sind diese drei intensiven, ungewöhnlichen, nicht immer leichten, lehrreichen und interessanten Jahre an der gymnasialen Oberstufe vorbei und die Absolventinnen und Absolventen bekommen die hart erarbeiteten Zeugnisse im Rahmen einer Feierstunde in der Aula überreicht – wie bereits im letzten Jahr unter Corona Bedingungen, d.h. mit Mund-Nasen-Schutz, Abstand und nur zwei Gästen pro Schülerin oder Schüler.

    In seinen Begrüßungsworten gratulierte Schulleiter Peter Laux den Schülerinnen und Schülern herzlich und bedankte sich bei all denjenigen, die selbige in den letzten Jahren unterstützt haben und den Abschlussabend mitgestalten. Der Schulleiter betonte in seiner Ansprache, dass er stolz darauf ist, dass es an der FJLS Menschen gibt, die sich für einen anspruchsvollen und für sie anstrengenden Weg entschieden haben und diesen erfolgreich gegangen sind. Mit ihnen gegangen sind die Lehrkräfte, die sie begleitet und unterrichtet haben. Als Tutorin tat dies die Gymnasialzweigleiterin Gertrud Heep, die heute die Abschiedsworte spricht und ihren „wilden 13“ gratuliert. Rückblickend auf die letzten drei Jahre lobt sie besonders, dass die Schülerinnen und Schüler all die Besonderheiten, Herausforderungen und Unwägbarkeiten, die sich einerseits aufgrund der geringen Jahrgangsstärke und andererseits durch die Corona-Pandemie ergeben haben, mit großer Ruhe und Gelassenheit gemeistert haben. Dazu gratuliert sie herzlich und wünscht das Allerbeste für die Zukunft. Diesen Wünschen schließt sich Prof. Dr. Udo Jung, Vorsitzender des Vereins Ehemaliger, an. Er lädt dazu ein, Mitglied im Verein Ehemaliger zu werden, um auf diese Weise weiterhin mit der Schule verbunden zu bleiben. Darüber hinaus hat er das Vergnügen, den Fürst-Johann-Ludwig-Preis an die Jahrgangsbesten zu verleihen: die oben genannten Gamar Said Abdullahi, die zudem noch den „Abiturpreis Mathematik“ erhielt, und Kristina Matern. Die beiden bedankten sich gleichsam auf ernste und komische Weise – Letzteres zum Beispiel mit Verweis auf den veganen Zitronenkuchen, den ihre Tutorin stets zuverlässig zu den Mathe-LK-Arbeiten geliefert habe: wahlweise als Trost oder Motivation. Mit Blick auf die Zukunft forderten die beiden Jahrgangsbesten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler auf: Nutzt eure Möglichkeiten! Sie zeigten sich optimistisch und davon überzeugt, dass jedes der 13 Individuen seinen eigenen Weg finden und gehen wird. Der Kurs insgesamt bedankte sich nicht nur bei seiner Tutorin, sondern bei all seinen Lehrerinnen und Lehrern mit einer gelben Rose.

    In der Reihe der Gratulanten folgte Bo Bernhausen als Schulsprecher, der zu dem bereits Geleisteten beglückwünschte und viel Erfolg und Freude für den weiteren Weg wünschte. Im Namen des Schulelternbeirats gratulierte der Vorsitzende Lutz Lachnit zu der Leistung, die den „wilden 13“ trotz Corona, Maskenpflicht, Distanzunterricht usw. gelungen sei. Mit Blick auf die Zukunft rief er die Absolventinnen und Absolventen dazu auf, jetzt aktiv zu werden für Dinge, die wichtig sind, und neugierig viele Fragen zu stellen. Den Preis des Fördervereins verlieh er zum einen an die Jahrgangsbesten, zum anderen aber in diesem Jahr auch ausnahmsweise an alle Mitglieder der Tutorengruppe, da diese unter so besonderen Umständen Abitur gemacht hätten.

    Nach all den feierlichen und freundlichen Ansprachen sowie den zahlreichen Preisverleihungen folgte nun das, was alle sehnlichst erwartet hatten: die Übergabe der Zeugnisse. Mit dieser wurde der „Status des Schülerseins“ aufgehoben, sodass unsere Schülerinnen und Schüler nun eben keine solchen mehr sind.

    Die schulische Feierstunde endete musikalisch mit der Interpretation von „Clair de Lune“ von Claude Debussy, das von Franziska Hofer, einer Schülerin aus der 11aG, auf dem Flügel interpretiert wurde. Stimmungsvoll licht- und tontechnisch in Szene setzten den Abend Francesco Betz und Vincent Klein aus der Technik-AG. Letztlich entließ der Schulleiter seine ehemaligen Schülerinnen und Schüler, die den Tag sicher noch in einer privaten Feierstunde ausklingen lassen werden.

     

    Abiturienten 2021


    Tutorin: Gertrud Heep
    Kajeethana Balachandran (Thalheim), Jannik Geis (Obertiefenbach), Janina Mang (Berod), Anita Matern (Hadamar), Kristina Matern (Hadamar), Vincent Misch (Thalheim), Jamila Moussa (Hausen), Anastasia Pawelek (Elz), Sara Porru Gándara (Hadamar), Sarah Reichenberger (Obertiefenbach), Gamar Said Abdullahi (Hadamar), Madeleine Steger (Hundsangen), Khalil Zamani (Frickhofen)

     

    Jahrgangsbeste:
    Gamar Said Abdullahi 1,4
    Kristina Matern 1,8


    Preisträgerinnen:
    Fürst-Johann-Ludwig-Preis:

    Gamar Said Abdullahi
    Kristina Matern


    Abiturpreis Mathematik:

    Gamar Said Abdullahi

     

    Hier einige Eindrücke von dem Abend:

     

    FJLS von oben

     

     Verwendete Musik: Gemafreie Musik von www.frametraxx.de (Externe Seite)

    musik minidigital miniMINT mini
    icdl minidelf mini
    musik zwergdigital zwergMINT zwerg
    icdl zwergdelf zwerg