×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Webseite verwendet Cookies zwecks Authentifikation, Navigation und vieler anderer Funktionen. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Erstellung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Datenschutz-Richtlinie einsehen

e-Privacy Directive Dokumente einsehen

GDPR-Dokumente anzeigen

Sie haben die Nutzung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung können Sie rückgängig machen.

Die Einführungsphase (Klasse 11) mit Neigungsfächern

 

Im ersten Jahr der Oberstufe (11. Klasse = Einführungsphase) sollen die Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage ihrer bisherigen Schulbildung die Voraussetzungen erhalten, um erfolgreich in der Qualifikationsphase mitarbeiten zu können. Dabei werden Inhalte und Arbeitsmethoden der Mittelstufe aufgegriffen und erweitert. Unser Konzept der sog. Neigungsfächer dient dazu, zu erkennen, in welchen Fächern besonderes Interesse oder besondere Fähigkeiten vorhanden sind, um diese in den beiden Jahren letzten Schuljahren in Leistungskursen (LKs) zu vertiefen.

 

Was sind Neigungsfächer?

Ziel:

Schon in Klasse 11 die späteren LK-Gruppen (vor-) bilden,
aber zugleich die Möglichkeit von „Umwahlen“ aufrechterhalten,
ohne dass eine „Umwahl“ zu Nachteilen in den LKs der Q-Phase führt.

Daher können als Neigungsfächer alle Fächer-Kombinationen gewählt werden, die auch als Leistungsfächer erlaubt sind.

 

Was sind Leistungsfächer, und welche sind in der Q-Phase möglich?

Im Lauf der E2 muss jede Schülerin und jeder Schüler zwei Leistungsfächer wählen. Diese beiden Fächer sind (vergleichbar den Hauptfächern in der Sekundarstufe I) Schwerpunktfächer in der Q-Phase und gleichzeitig schriftliche Prüfungsfächer beim Abitur. Ein LK muss entweder eine fortgeführte Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft sein. Als weiterer LK können alle anderen angebotenen Fächer gewählt werden.

An der Fürst-Johann-Ludwig-Schule werden als Leistungsfächer in der Q-Phase – und folglich als Neigungsfächer in Klasse 11 angeboten:
Deutsch - Englisch - Französisch - Latein - Musik - Politik und Wirtschaft - Geschichte - kath. und ev. Religion - Erdkunde - Mathematik - Physik - Chemie - Bio.

Neigungskurse und Leistungskurse werden eingerichtet, wenn sich mindestens 10 Interessenten für einen Kurs melden.

 

Wie genau läuft das mit den Neigungsfächern?

  • Statt LKs oder Leistungsvorkursen wählen die SuS vor Eintritt in unsere Oberstufe zwei Neigungsfächer, d. h. zwei Fächer, die in der Q-Phase voraussichtlich zu LKs werden sollen.
  • Im Gegensatz zu Leistungsvorkursen erhält ein Neigungsfach jedoch keine zusätzlichen Wochenstunden.
  • Am Ende von Klasse 11 hat ein „normaler Kurs“ z. B. im Fach Deutsch inhaltlich keine Nachteile gegenüber einem Kurs mit Neigungsfach Deutsch. Somit sind „Umwahlen“, z. B. ein Wechsel vom Neigungsfach Deutsch zum Leistungsfach Englisch, problemlos möglich.
  • Die gewählten Neigungsfächer sind Grundlage für die Zusammensetzung der 11. Klassen. So kommen z. B. alle Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch, Deutsch als Neigungsfach zu wählen, in dieselbe 11. Klasse, lernen sich als Gruppe und Ihre Lehrkraft im Laufe der E-Phase kennen und bleiben größtenteils in dieser Zusammensetzung auch im Deutsch-LK in der Q-Phase zusammen.
  • Dies schafft Sicherheit und Stabilität bei allen Beteiligten.

(Das gewählte Beispiel des Neigungsfaches Deutsch kann prinzipiell auf alle Fächer angewendet werden. Die genauen Verfahrensschritte können hier nicht im Detail erklärt werden.)

 

Schulinternes Anmeldeformular zum Download

Stundentafel E-Phase

Fächer und Aufgabenfelder in der gymnasialen Oberstufe

 

faecher aufgabenfelder

Die Qualifikationsphase (Q1 bis Q4)

 

Die Qualifikationsphase (Klassen 12 + 13) ist im Kurssystem organisiert. Ein Kurs dauert jeweils ein halbes Jahr. Da aber die Unterrichtsinhalte von Halbjahr zu Halbjahr aufeinander aufbauen, bleiben die Schülerinnen und Schüler in ihren Fächern mindestens während eines Schuljahres, i. d. R. während der gesamten Qualifikationsphase in der gleichen Lerngruppe, d.h. im gleichen Kurs.

Leistungskurse werden mit 5 Wochenstunden,
Grundkurse meist mit 3 Wochenstunden unterrichtet.
Die Grundkurse in Deutsch, Spanisch und Mathematik werden durchgehend mit jeweils 4 Wochenstunden,
die Grundkurse in Musik, Kunst, kath. und ev. Religion, Ethik, Erdkunde und Sport mit jeweils 2 Wochenstunden unterrichtet.
(Ausnahme: Wird Sport als Prüfungsfach gewählt, ist ein dreistündiger Sportkurs zu besuchen.)

Übersicht zu den Fächer- und Kursbelegungen (Beleg- und Einbringverpflichtungen)

Die Abiturprüfung und die Prüfungsfächer

 

Die Abiturprüfung erfolgt in fünf Fächern:

  • P1 und P2 (1. und 2. Prüfungsfach): 2 Leistungskurse, schriftliche Prüfungen
  • P3 (3. Prüfungsfach): Grundkurs, schriftliche Prüfung
    Es ist jedes Grundkursfach möglich, außer einer in der Sek. II neu begonnenen Fremdsprache und Sport.
  • P4 (4. Prüfungsfach): Grundkurs, mündliche Prüfung
    Es ist jedes Grundkursfach möglich, auch eine neu begonnene FS und Sport.
  • P5 (5. Prüfungsfach): Grundkurs, weitere mündliche Prüfung oder Präsentationsprüfung
    Es ist jedes Grundkursfach möglich, auch eine neu begonnene FS und Sport.

P3 bis P5 werden erst bei der Meldung zum Abitur – d. h. zu Beginn der Q4 – verbindlich gewählt.
Ist Sport Prüfungsfach, muss bereits ab Q1 ein dreistündiger Sportkurs besucht werden und (für den Fall einer längeren Verletzung) die Benennung eines Ersatzprüfungsfaches möglich sein.
Eine Präsentation ist ein medienunterstützter Vortrag mit anschließendem Kolloquium; auch naturwissenschaftliche Experimente sowie musikalische oder künstlerische Darbietungen sind mögliche Bestandteile. Als Bearbeitungszeit sind mindestens vier Schulwochen vorgesehen. Wer im 5. Prüfungsfach eine Präsentationsprüfung ablegen möchte, gibt dies bei der Meldung zum Abitur an.


Statt des 5. Prüfungsfachs kann wahlweise eine besondere Lernleistung (BLL) in die Abiturprüfung eingebracht werden. Sie ist frühzeitig mit einer betreuenden Lehrkraft abzusprechen und spätestens zu Beginn der Q3 beim Schulleiter verbindlich zu beantragen. Sie kann bei der Meldung zum Abitur (zu Beginn der Q4) nicht widerrufen werden. Eine besondere Lernleistung kann sein: ein umfassender Beitrag aus einem vom Land geförderten Wettbewerb, eine Jahresarbeit, eine Ausarbeitung zu den Ergebnissen eines umfassenden, auch fachübergreifenden Projekts oder eines Praktikums in Bereichen, die schulischen Referenzfächern zugeordnet werden können. Die besondere Lernleistung ist schriftlich zu dokumentieren und wird im Rahmen eines Kolloquiums dargestellt und erläutert.

 

Ergänzende Regelungen zu den Prüfungsfächern

  • Unter den Prüfungsfächern müssen sein:
    1. Deutsch,
    2. Mathematik sowie
    3. eine Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft oder Informatik.
    Diese Prüfungsfächer können nicht durch eine besondere Lernleistung ersetzt, wohl aber mit einer Präsentationsprüfung abgedeckt werden.
  • Die fünf Prüfungsfächer müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken. Die drei schriftlichen Prüfungsfächer müssen mindestens zwei der drei Aufgabenfelder abdecken.
  • Jedes Prüfungsfach muss durchgängig in der gesamten Oberstufe (von E1 bis Q4) belegt werden. Ein Wechsel zw. ev. u. kath. Religion, zw. Religion u. Ethik oder zw. Kunst u. Musik macht diese Fächer als Prüfungsfächer unmöglich.

 

Die Gesamtqualifikation (Wertungen für das Abitur)

Die Ergebnisse aus den LKs und den GKs der Qualifikationsphase sowie aus der Abiturprüfung werden Gesamtqualifikation genannt. Sie wird also aus drei Teilen gebildet, welche zu zwei Blöcken zusammengefasst werden:

abitur wertung

 

Ergänzende Regelungen zur Gesamtqualifikation

  • Block I: Von den 8 LKs und den 24 einzubringenden GKs dürfen höchstens 6 Kurse, davon maximal 2 LKs, unter 5 P liegen (z. B. 4 GKs + 2 LKs, aber auch 5 GKs + 1 LK oder 6 GKs + 0 LKs). Die Mindestpunktzahlen in der Summe gelten trotzdem. Minderleistungen müssen also ausgeglichen werden. Kein Kurs mit Beleg- oder Einbringverpflichtung darf mit 0 Punkten abgeschlossen werden.
  • Block II: In drei Prüfungsfächern, darunter einem Leistungsfach, müssen in der Abiturprüfung jeweils 5 Punkte in einfacher Wertung erreicht werden. Keine Prüfung darf mit 0 Punkten abgeschlossen werden. Unberührt bleiben die Möglichkeiten einer mündlichen Zusatzprüfung, einer mündlichen Nachprüfung und einer Wiederholungsprüfung.
  • Aus sämtlichen Prüfungsfächern müssen je vier Kurse (aus Q1 – Q4) in die Gesamtqualifikation eingebracht werden.
  • Aus Sport können maximal drei Grundkurse angerechnet werden, sofern Sport kein Prüfungsfach ist (OAVO, § 17,1 und § 26,4a).
  • Ist Sport 4. oder 5. Prüfungsfach, werden alle vier Kurse der Qualifikationsphase gewertet (OAVO, § 26,3a). Außerdem muss dann in der gesamten Qualifikationsphase ein dreistündiger Grundkurs Sport besucht werden.
  • Wer eine 2. Fremdsprache erst in der Oberstufe beginnt (Spanisch), muss die Grundkurse aus Q3 und aus Q4 einbringen. Die Ergebnisse der übrigen Halbjahre können eingebracht werden.

 

Übersicht für die eigene Planung zum Download

Übersicht zu den zu erbringenden Leistungsnachweisen

 

„Leistungsnachweise“ im Sinne der Verordnung (OAVO § 9) sind:

  • Klausuren (keine Aussagen über deren Länge) oder
  • Referate und Präsentationen,
  • umfassende schriftliche Ausarbeitungen,
  • mündliche Kommunikationsprüfungen in den modernen Fremdsprachen (mit zwei Prüferinnen oder Prüfern, Einzel- oder Gruppenprüfungen mit i. d. R. zwei Schülerinnen und Schülern),
  • fachpraktische Prüfungen in Kunst, Musik und DSP (mit fachpraktischen und theoretischen Anteilen; bei entsprechendem Beschluss der Fachkonferenz für die Einführungs- und Qualifikationsphase verpflichtend),
  • besondere Fachprüfungen in Sport mit sportpraktischen und -theoretischen Anteilen.

 

Leistungsnachweise

 

Unterkategorien

Impressum

 

Herausgeber

Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Freiherr-vom-Stein-Straße, 65589 Hadamar

Telefon-Nr. 06433 2076

Telefax-Nr. 06433 2078

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vertretungsberechtigter: Direktor Peter Laux, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Verantwortlich im Sinne von § 55 RStV

Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Freiherr-vom-Stein-Straße, 65589 Hadamar

verantwortliche Person: Direktor Peter Laux

Telefon-Nr. 06433 2076

Telefax-Nr. 06433 2078

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

v.i.S.d.P.: Direktor Peter Laux

Telefon-Nr. 06433 2076

Telefax-Nr. 06433 2078

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Schulträger

Landkreis Limburg-Weilburg -Körperschaft des öffentlichen Rechts-

vertreten durch Landrat Michael Köberle

Schiede 43

65549 Limburg

Telefon: 06431 296 0

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.landkreis-limburg-weilburg.de

 

 

Webmaster:

Homepage-AG

 

Leitung

 

Stefanie Lang

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Paul Norkowski

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Rechtliches

 

Urheberrecht

Texte, Bilder, Grafiken und Fotos sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des § 53 Urheberrechtsgesetz (UrhG) ohne jede Änderung vervielfältigt werden. Eine Verbreitung von Kopien (analog oder digital) oder Auszügen ist nur mit schriftlicher Genehmigung zulässig. Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen und Reden der Schulleitung sind mit Quellenangabe gestattet.

 

Texte, Bilder, Grafiken und sonstige Materialien können ganz oder teilweise dem Ur-heberrecht Dritter unterliegen. Die Inhalte Dritter sind als solche kenntlich gemacht und dürfen ohne Einwilligung des Rechteinhabers nicht vervielfältigt, öffentlich zugänglich gemacht oder öffentlich wiedergegeben werden.

 

Haftung für Inhalte

Die Informationen, die Sie auf diesem Internetauftritt vorfinden, wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig zusammengestellt und geprüft. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Qualität und jederzeitige Verfügbarkeit der bereit gestellten Informationen wird jedoch keine Gewähr übernommen.

 

Diensteanbieter sind gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt.

 

Dieser Internetauftritt enthält auch Links oder Verweise auf Internetauftritte Dritter. Diese Links zu den Internetauftritten Dritter stellen keine Zustimmung zu deren Inhalten durch den Herausgeber dar.

 

Für die Inhalte der externen Links sind die jeweiligen Anbieter oder Betreiber (Urheber) der Seiten verantwortlich. Mit den Links zu anderen Internetauftritten wird den Nutzern lediglich der Zugang zur Nutzung der Inhalte vermittelt.

 

Die externen Links wurden zum Zeitpunkt der Linksetzung nach bestem Wissen und Gewissen auf eventuelle Rechtsverstöße überprüft. Eine ständige inhaltliche Über-prüfung der externen Links ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht möglich. Bei Verlinkungen auf die Webseiten Dritter, die außerhalb des Verantwortungsbereichs des Herausgebers liegen, würde eine Haftungsverpflichtung nur bestehen, wenn der Herausgeber von den rechtswidrigen Inhalten Kenntnis erlangen und es technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung dieser Inhalte zu verhindern. Sollten Sie der Ansicht sein, dass die verlinkten externen Seiten gegen gelten-des Recht verstoßen oder sonst unangemessene Inhalte haben, so teilen Sie uns dies bitte mit.

 

Stand: 17.08.2020